Wirtschafts-, Steuer- &
Unternehmensberatung
Buchhaltung
Arbeitsrecht
Lohnbuchhaltung

Lohnunterlagen ONLINE

21.02.2020 Der Aufwertungsindex für die Abfertigung im Jänner 2020  

Das ISTAT hat mitgeteilt, dass der Teuerungsindex der Konsumpreise für den Monat Jänner 102,7 Punkte beträgt.


Der Aufwertungskoeffizient für die Abfertigung für die Arbeitsverhältnisse, welche im Zeitraum vom 15/01/2020 bis zum 14/02/2020 aufgelöst werden beträgt 0,271341.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


12.02.2020 Naspi-Beitrag im Falle von Entlassungen (Ticket licenziamento) 2020  

Im Falle einer Entlassung von Mitarbeitern muss der Arbeitgeber den Naspi-Beitrag (ticket licenziamento) bezahlen.

 

Der Beitrag muss im Falle einer Entlassung von Arbeitnehmern mit unbefristetem Arbeitsverhältnis, auch auf Abruf, mit Teilzeitvertrag und im Falle von Arbeitsverhältnissen, die von einem befristeten in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis umgewandelt wurden, bezahlen. Bei der Berechnung wird das Dienstalter der Arbeitnehmers anteilsmäßig pro gearbeiteten Jahr berücksichtigt werden. Der maximale Berechnungszeitraum beträgt dabei 36 Monate.

 

Für das Jahr 2020 wurde der Beitrag zu Lasten des Arbeitgebers mit Euro 503,30 pro Dienstjahr festgelegt. Der maximale Beitrag macht also Euro 1.509,90 für Arbeitsverhältnisse mit einer Dauer von drei bzw. mehr als drei Jahren aus.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


10.02.2020 Arbeit auf Abruf  

Die Arbeit auf Abruf ist ausdrücklich in den folgenden Fällen möglich, wenn die Arbeitsleistung des Mitarbeiters in unregelmäßigen Abständen erbracht wird:

 

- in Bezug auf die in den Kollektivverträge vorgesehenen Fälle oder, falls es keine spezifischen kollektivvertraglichen Regelungen gibt, für die im Königlichen Dekret Nr. 2657/1923 genannten Tätigkeiten;

- für vorher festgelegte Zeiträume während der Woche, des Monats oder des Jahres, die durch Kollektivverträge festgelegt sind;

- für Arbeitsleistungen, die von Personen erbracht werden, die mindestens 55 Jahre oder weniger als 24 Jahre alt sind.

 

Die Arbeit auf Abruf ist für die Arbeitnehmer mit demselben Arbeitgeber für eine Höchstgrenze von maximal 400 Tagen Arbeit innerhalb eines Zeitraums von drei Kalenderjahren zulässig.

 

Vor Beginn jeder einzelnen Arbeitsleistung, bzw. vor Arbeitsleistung von maximal 30 Tagen, muss das Modell "uni-intermittierende" direkt an das Arbeitsministerium per E-Mail an die zertifizierte E-Mail-Adresse intermittenti@mailcert.lavoro.gov.it gesendet werden.

 

Wir stehen für weitere Informationen zur Verfügung.


01.02.2020 Unterlagen für Steuerabsetzbeträge in der Einkommenserklärung  

Ab dem 01/01/2020 müssen Steuerzahler, die bestimmte Ausgaben in ihrer Steuererklärung 2021 abziehen möchten, mit einer rückverfolgbaren Zahlung vornehmen.

 

Diese Bestimmung betrifft alle in Artikel 15 des TUIR mit 19% absetzfähigen Ausgaben. Zum Beispiel: Ausgaben für Zahnmedizin, Facharztuntersuchungen, Kosten für den Besuch des Kindergartens, Ausbildung, Beerdigungskosten und viele andere.

 

Es gibt eine Ausnahme: Ausgaben für Medikamente, medizinische Geräte und Gesundheitsleistungen, die in Einrichtungen des nationalen Gesundheitssystems (öffentlich oder konvenzioniet) erbracht werden, können auch in bar bezahlt werden.

 

Neben der Quittung bzw. Rechnung für die angefallenen Kosten muss auch der Belegt der elektronisch erfolgten Zahlung aufbewahrt werden.

 

Das Konto oder die Karte, von dem/der die Zahlung erfolgt, muss auf den Namen der Person lauten, die die Kosten abziehen wird.

 

Wir stehen für weitere Informationen zur Verfügung.


20.01.2020 Der Aufwertungsindex für die Abfertigung im Dezember 2019  

Das ISTAT hat mitgeteilt, dass der Teuerungsindex der Konsumpreise für den Monat Dezember 102,50 Punkte beträgt.


Der Aufwertungskoeffizient für die Abfertigung für die Arbeitsverhältnisse, welche im Zeitraum vom 15/12/2019 bis zum 14/01/2020 aufgelöst werden beträgt 1,793830.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


17.01.2020 Periodische Mitteilung für Leiharbeiter für das Jahr 2019  

Innerhalb 31.01.2020 müssen die Arbeitsgeber, welche im Jahr 2019 Leiharbeiter beschäftigt haben, den betrieblichen Gewerkschaftsvertretungen (RSU oder RSA) oder, falls nicht vorhanden, den territorialen Gewerkschaftsvertretungen der auf nationaler Ebene am stärksten vertretenen Arbeitnehmerzusammenschlüsse, die Anzahl und die Gründe der abgeschlossenen Leihverträge mitteilen.

 

In dieser Mitteilung, die entweder direkt vom Betrieb oder vom Arbeitgeberverband übermittelt werden kann, dem der Betrieb angehört, muss zusätzlich zur Anzahl und den Gründen auch die Dauer der Zeitverträge, die Anzahl der beschäftigten Zeitarbeiter und deren Berufsbezeichnung angegeben werden.

 

Die Betriebe erhalten normalerweise die entsprechenden Unterlagen von den Leiharbeitsagenturen zur Verfügung gestellt.

 

Für den Fall, dass diese Mitteilung nicht oder nicht korrekt vorgenommen wird, ist eine Verwaltungsstrafe in Höhe von Euro 250 bis Euro 1.250 vorgesehen.

 

Wir erinnern daran, dass die Leiharbeiter und entsandten Mitarbeiter (distacco) im Einheitlichen Lohnbuch (es wird ein Lohnstreifen erstellt) bei Beginn und Ende der Mitarbeit eingetragen werden müssen. Es besteht die Möglichkeit, für die gesamte Dauer der Mitarbeit einen Lohnstreifen auszuarbeiten.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


15.01.2020 Essensgutscheine - neue Grenzen der Steuerbefreiung  

Das Haushaltsgesetz hat die Steuerbefreiung von elektronischen Essensgutscheinen erhöht und die Abzugsfähigkeit von Papiergutscheinen verringert.

 

Ab dem 01/01/2020 sind Ersatzleistungen für Verpflegungsleistungen (Essensgutscheine) bis zum Tagesgesamtbetrag von Euro 4,00 befreit. Handelt es sich um elektronische Essensgutscheine , dann wird die Höchstgrenze auf Euro 8,00 erhöht.

 

Entschädigungen für die Verpflegung von Baustellenarbeitern und Mitarbeitern in zeitweiligen Arbeitsstätten oder Produktionseinheiten, die sich in Gebieten befinden, in denen es keine Gaststätten oder sonstige Einrichtungen gibt, sind weiterhin bis zu einem täglichen Gesamtbetrag von 5,29 Euro befreit.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen zur Verfügung.


14.01.2020 Obligatorische Mutterschaft fünf Monate nach der Geburt  

Ab 2019 haben die Arbeitnehmerinnen das Recht, die obligatorische Mutterschaft von fünf Monaten erst nach der Geburt des Kindes in Anspruch zu nehmen.

 

Als Alternative zur traditionellen obligatorischen Mutterschaft haben die Arbeitnehmerinnen die Möglichkeit, den gesamten Mutterschaftsurlaub nach der Geburt in Anspruch zu nehmen. Die Schwangere kann von diesem Recht Gebrauch machen, wenn ein Facharzt des Nationalen Gesundheitsdienstes oder der für den Arbeits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zuständigen Arzt bescheinigen, dass diese Möglichkeit die Gesundheit der Schwangeren und des ungeborenen Kindes nicht beeinträchtigt.

 

Die Unterlagen müssen von der Arbeitnehmerin im siebten Monat der Schwangerschaft vorgelegt werden und bestätigen, dass die Gesundheit der Schwangeren und des ungeborenen Kindes bis zum mutmaßlichen Geburtstermin bzw. bis zum Ereignis der Geburt nicht beeinträchtigt wird.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


10.01.2020 Beitragsentlastung bei der Einstellung von Lehrlingen  

Für Arbeitgeber mit bis zu 9 Arbeitnehmer können bei Anstellung von Lehrlingen nach dem 01/01/2020 Beitragsentlastungen in Anspruch nehmen.

 

Mit dem Ziel der Förderung der Jugendbeschäftigung gewährt das Haushaltsgesetz 2020 den Arbeitgebern mit neun oder weniger Beschäftigten eine Befreiung von den Sozialbeiträgen, wenn diese ab dem 01/01/2020 Lehrlinge zum Erwerb einer Qualifikation oder eines Berufsbildungsdiploms anstellen.

 

Die Befreiung gilt für die ersten 36 Monate des Lehrverhältnisses. Für die Folgejahre bleibt der Beitragssatz von 10 % jedoch unverändert.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


09.01.2020 Ab 01/01/2020 Verrechnung Guthaben F24 nur mit Fisco on line und Entratel  

Das Decreto Fiscale hat wichtige Neuerungen in Bezug auf die Einzahlungen mit Mod. F24 eingeführt, wenn Steuerguthaben verrechnet werden.

 

Ab dem 01/01/2020 können nur mehr die telematischen Dienste „Fisco on line“ und „Entratel“ genutzt werden, wenn folgende Steuerguthaben im Einzahlungsmodell F24 verrechnet werden:

 

- Guthaben wegen Steuerausgleich zu Jahresende oder bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses,

- Steuerguthaben aus Einkommenserklärung Mod. 730,

- Bonus Renzi,

- Steuerguthaben für kinderreiche Familien und Mieten,

- Guthaben aus dem Mod. 770.

 

Zugang zu Fisco Online

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


08.01.2020 Obligatorische Vaterschaftsfreistellung 2020  

Die obligatorische Vaterschaftsfreistellung, die innerhalb von fünf Monaten nach der Geburt des Kindes zu nehmen ist, wird für das Jahr 2020 verlängert und leicht abgeändert.

 

Im Hinblick auf eine bessere Vereinbarkeit von Freizeit und Arbeitszeit wird Obligatorische Vaterschaftsfreistellung für Kinder, die zwischen dem 01/01/2020 und dem 31/12/2020 geboren, adoptiert oder zugewiesen werden, auf sieben Tage verlängert. Bis zum 31/12/2019 waren nur fünf Tage vorgesehen Die Freistellung muss innerhalb von fünf Monaten nach der Geburt des Kindes zugunsten von Vätern im Angestelltenverhältnis in Anspruch genommen werden.

 

Der Arbeitnehmer kann nach vorheriger Absprache mit der Mutter einen zusätzlichen Tag als Ersatz für die ihr zustehende obligatorische Mutterschaft beanspruchen.

 

Sowohl für die obligatorische als auch fakultative Freistellung muss der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber die gewählten Tage mindestens 15 Tage vorherschriftlich mitteilen.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


03.01.2020 ACI-Tabellen für das Jahr 2020 veröffentlicht  

Die vom ACI ausgearbeiteten Aufstellungen mit den für das Jahr 2020 geltenden Kilometerkosten für Autos und Motorräder sind im Amtsblatt veröffentlicht worden. Diese Tabellen sind für die Berechnung der Sozialversicherungs- und Steuerbemessungsgrundlage der Sachentlohnung (Fringe benefit) für Firmenfahrzeuge notwendig, wenn diese den Angestellten oder den andauernd und koordinierten Mitarbeitern sowohl für betriebliche als auch private Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

 

Für die Berechnung der Naturalentlohnung von betrieblich und privat genutzten Autos und auch Motorrädern wird ein Wert in Höhe von 30 % jenes Betrages herangezogen, der sich anhand der festgelegten ACI-Kilometerkosten für eine konventional festgelegte Anzahl von jährlich 15.000 gefahrenen Kilometern ergibt. Bezahlt der Arbeitnehmer für die private Nutzung ein Entgelt, so gilt als Naturalentlohnung nur der Differenzbetrag zwischen dem pauschal berechneten Wert und dem vom Mitarbeiter einbehaltenen Betrag.

Sollte das Fahrzeug ausschließlich für private Zwecke genutzt werden, so gelangt die allgemeine Regel zur Anwendung, laut welcher sich die Steuerbemessungsgrundlage aus dem auf dem Markt üblichen Mietpreis für das Modell und Fabrikat ergibt.

 

ACI Tabelle

 

Falls in der ACI-Tabelle das genutzte Fahrzeug nicht angeführt ist, dann werden für die Berechnung der Naturalentlohnung die Kilometerkosten eines ähnlichen Fahrzeuges verwendet.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die angeführten Beträge nur bis Juni 2020 gültig sind.
 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


02.01.2020 Pflichtanmeldung eines Arbeitsverhältnisses in Dringlichkeitsfällen - Formular UniUrg  

In Dringlichkeitsfällen aufgrund von Produktionsnotwendigkeiten oder im Falle eines Nichtfunktionierens der Informationssysteme können mit dem Formular UniUrg Neuanstellungen von Mitarbeitern dem Arbeitsamt mitgeteilt werden.

Der ausgefüllte Papiervordruck kann an die Fax-Nummer 0471 418557 oder per Mail an notel@provinz.bz.it gesendet werden.

Formular Uniurg

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.