Wirtschafts-, Steuer- &
Unternehmensberatung
Buchhaltung
Arbeitsrecht
Lohnbuchhaltung

Lohnunterlagen ONLINE

18.05.2022 Der Aufwertungsindex für die Abfertigung im April 2022  

Das ISTAT hat mitgeteilt, dass der Teuerungsindex der Konsumpreise für den Monat April 2022 109,7 Punkte beträgt.

                                                                                                               
Der Aufwertungskoeffizient für die Abfertigung für die Arbeitsverhältnisse, welche im Zeitraum vom 15/04/2022 bis zum 14/05/2022 aufgelöst werden beträgt 3,295669.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.

 

 

 

 

 


21.04.2022 Reduzierung 0,80 % INPS für Arbeitnehmer für das Jahr 2022  

Für den Zeitraum vom 01.01.2022 bis 31.12.2022 wurde eine Reduzierung der INPS-Sozialabgaben zu Lasten der Arbeitnehmer in Höhe von 0,80 % eingeführt.

 

Die Befreiung von den Sozialbeiträgen für Arbeitnehmer gilt nur unter der Bedingung, dass das Einkommen, berechnet auf einer monatlichen Basis für dreizehn Monatsgehälter, den monatlichen Betrag von Euro 2.692,00 erhöht um das 13. Monatsgehalt nicht überschreitet.

 

Der von der Bestimmung festgelegte Höchstwert von Euro 2.692,00 gilt auf monatlicher Basis. Das heißt, dass die Überprüfung der Einhaltung der Höchstgrenze und die Reduzierung um 0,80 % auf monatlicher Basis erfolgt. Daher kann es Monate geben, in denen der Arbeitnehmer von der Beitragsreduzierung profitiert (Monate, in denen das Einkommen unter der Höchstgrenze liegt) und Monate, in denen die Reduzierung nicht gewährt wird (Monate, in denen die Höchstgrenze überschritten wird). Dies schließt aus, dass ein Ausgleich auf Jahresbasis vorgenommen werden kann.

 

Die rückwirkende Beitragsreduzierung für den Zeitraum 01/2022 bis 03/2022 wird bei der Ausarbeitung der Lohnstreifen 04/2022 berechnet.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


19.04.2022 Der Aufwertungsindex für die Abfertigung im März 2022  

Das ISTAT hat mitgeteilt, dass der Teuerungsindex der Konsumpreise für den Monat März 2022 109,9 Punkte beträgt.

                                                                                                               
Der Aufwertungskoeffizient für die Abfertigung für die Arbeitsverhältnisse, welche im Zeitraum vom 15/03/2022 bis zum 14/04/2022 aufgelöst werden beträgt 2,987994.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.

 


07.04.2022 Pflichtanmeldung eines Arbeitsverhältnisses in Dringlichkeitsfällen - Formular UniUrg  

Ab dem 07/04/2022 ist es nicht mehr möglich, die UniUrg-Mitteilungen per Fax zu versenden.

 

In Dringlichkeitsfällen aufgrund von Produktionsnotwendigkeiten, die eine normale Meldung unmöglich machen oder im Falle eines Nichtfunktionierens der Informationssysteme können mit dem Formular UniUrg Neuanstellungen von Mitarbeitern dem Arbeitsamt mitgeteilt werden.

 

Der Arbeitgeber muss die Anmeldung mittels UniUrg innerhalb 24.00 Uhr des Tages vor dem Beginn des Arbeitsverhältnisses tätigen.

Sollte der Arbeitnehmer seinen Krankenstand melden und muss am selben Tag bereits ein Ersatz eingestellt werden, erfolgt die Anmeldung nicht mit Formular UniUrg, sondern mit Formular UniLav-Anmeldung "aufgrund höherer Gewalt".

 

Es sind zwei Alternativen möglich, das UniUrg zu versenden:

• Senden Sie das UniUrg-Formular per E-Mail an notel@provinz.bz.it;

• Senden Sie das UniUrg-Formular über die neue Webanwendung des Arbeitsministeriums: https://couniurg.lavoro.gov.it.

 

Wie immer ist es erforderlich, am erstmöglichen Tag eine UniLav-Anmeldung zu versenden.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


24.03.2022 Schrittweise Reduzierung der GreenPass-Pflicht  

Am 31.03.2022 endet der Ausnahmezustand von Covid-19.

 

Ab dem 01.04.2022 ist es für alle - auch für die über 50-Jährigen - möglich, mit dem einfachen GreenPass (3G Bescheinigung) zu den Arbeitsplätzen zu kommen, und ab dem 01.05.2022 wird die Pflicht aufgehoben.

 

Bis zum 31.12.2022 gilt die Impfpflicht für Mitarbeiter im Gesundheitsbereich und Arbeitnehmer in Krankenhäusern und RSA.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


23.03.2022 Infoblatt Sommerpraktika 2022  

Die Abteilung Arbeit der Autonomen Provinz Bozen hat das aktuelle Infoblatt Sommerpraktikum mit vielen hilfreichen Informationen rund um die Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten veröffentlicht.

 

-> Dokumente

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung


16.03.2022 Der Aufwertungsindex für die Abfertigung im Februar 2022  

Das ISTAT hat mitgeteilt, dass der Teuerungsindex der Konsumpreise für den Monat Februar 2022 108,8 Punkte beträgt.

                                                                                                               
Der Aufwertungskoeffizient für die Abfertigung für die Arbeitsverhältnisse, welche im Zeitraum vom 15/02/2022 bis zum 14/03/2022 aufgelöst werden beträgt 2,086158.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


25.02.2022 Steuerfreibeträge für zu Lasten lebende Kinder ab 01/03/2022  

Ab dem 01/03/2022 wird das einheitliche und universelle Familiengeld eingeführt und gleichzeitig werden die Steuerfreibeträge für zu Lasten lebende Kinder bis 21 Jahre und die Familienzulagen abgeschafft, ebenso wie die Steuerbegünstigungen für Familien, die mindestens vier zu Lasten lebenden Kinder haben.

 

Das hat zur Folge, dass ab dem 01/03/2022 nur noch die Steuerfreibeträge für unterhaltsberechtigte Kinder über 21 Jahren anerkannt werden.

 

Die Steuerfreibeträge für zu Lasten lebende Kinde unter 21 Jahren werden auf dem Lohnstreifen nur mehr bis zum 28/02/2022 ausbezahlt. Wenn das Kind nach März 2022 das 21. Lebensjahr vollendet, werden die Freibeträge dann wieder automatisch berechnet.

 

Eine neue Vorlage der Erklärung betreffend die Steuerfreibeträge ist nicht notwendig. Der Mitarbeiter muss – wie in der Vergangenheit - eine neue Erklärung nur vorlegen, wenn sich die familiäre Situation ändert.

 

Die Steuerfreibeträge bei der Regionalen Zusatzsteuer der Provinz Bozen werden auch für Kinder unter 21 Jahren berechnet. Aus diesem Grund muss weiterhin der Prozentsatz angeführt werden, zu dem die Steuerfreibeträge bei der Regionalen Zusatzsteuer auch für Kinder unter 21 Jahren angewandt werden soll.

 

Das INPS hat eine neue Website eingerichtet, um die Bürger über das Einheitliche und universelle Familiengeld zu informieren. Für Familien mit Kindern unter 21 Jahren, tritt diesen ab März an die Stelle der Familienzulagen sowie der Steuerfreibeträge für zu Lasten lebende Kinder und andere zur Zeit geltende Maßnahmen zur Förderung der Geburtenrate.

 

Assegnounicoitalia

 

Das Einheitliche und universelle Familiengeld steht allen Familien zur Verfügung, unabhängig von der Art der Beschäftigung und der finanziellen Situation der Eltern.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


22.02.2022 Der Aufwertungsindex für die Abfertigung im Jänner 2022  

Das ISTAT hat mitgeteilt, dass der Teuerungsindex der Konsumpreise für den Monat Jänner 2022 107,7 Punkte beträgt.

                                                                                                               
Der Aufwertungskoeffizient für die Abfertigung für die Arbeitsverhältnisse, welche im Zeitraum vom 15/01/2022 bis zum 14/02/2022 aufgelöst werden beträgt 1,184322.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


11.02.2022 Beitragsbegünstigung Einstellung junger Mitarbeiter bis 30/06/2022  

Mit dem Haushaltsgesetz 2021 wurde eine Beitragsbegünstigung für die Einstellung mit unbefristeten Verträgen und die Umwandlung von befristeten in unbefristete Verträge von Arbeitnehmern unter 36 Jahren, die während ihres gesamten Arbeitslebens nicht mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag bei demselben oder einem anderen Arbeitgeber beschäftigt waren.

 

Der Arbeitgeber hat Anspruch auf eine Begünstigung in Höhe von 100 % der INPS-Beiträge zu Lasten des Arbeitgebers bis zu einem Höchstbetrag von 6.000 Euro pro Jahr für einen Zeitraum von 36 Monaten.

 

Das INPS hat mitgeteilt, dass die Arbeitgeber die Beitragsbegünstigungen auch für Einstellungen und Umwandlungen in Anspruch nehmen können, wenn diese im Zeitraum vom 01/01/2022 bis zum 30/06/2022 erfolgen.

 

Unternehmen des Finanz- und Versicherungssektors (ATECO 64.11.00 bis 66.30.00) können diese Begünstigung nicht in Anspruch nehmen.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen zur Verfügung.


10.02.2022 Impfpflicht Mitarbeiter 50+  

Ab dem 15/02/2022 unterliegen alle Arbeitnehmer über 50 Jahren der Impfpflicht und müssen für das Betreten des Arbeitsplatzes einen Super-Green-Pass besitzen, der nur durch eine Impfung oder eine Bescheinigung über die Genesung von einer Covid-19-Infektion erworben werden kann.

 

Wenn impfpflichtige Arbeitnehmer melden, dass sie nicht im Besitz des erweiterten grünen Covid-19-Ausweises sind, oder wenn sie beim Betreten des Arbeitsplatzes den Super-Green-Pass nicht vorlegen können, sind sie ungerechtfertigt vom Arbeitsplatz abwesend. Dies hat keine disziplinarrechtlichen Folgen und sie haben das Recht den Arbeitsplatz so lange zu behalten, bis sie den Super-Green-Pass vorlegen. Diese Regelung gilt bis zum 15. Juni 2022.

 

Wer bei der Arbeit ohne Green-Pass angetroffen wird, riskiert eine Verwaltungsstrafe zwischen 600 und 1.500 Euro. Arbeitgeber riskieren eine Verwaltungsstrafe zwischen 400 und 1.000 Euro, wenn sie die Kontrollen nicht durchführen.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen zur Verfügung.


25.01.2022 Periodische Mitteilung für Leiharbeiter für das Jahr 2021  

Innerhalb 31.01.2022 müssen die Arbeitsgeber, welche im Jahr 2021 Leiharbeiter beschäftigt haben, den betrieblichen Gewerkschaftsvertretungen (RSU oder RSA) oder, falls nicht vorhanden, den territorialen Gewerkschaftsvertretungen der auf nationaler Ebene am stärksten vertretenen Arbeitnehmerzusammenschlüsse, die Anzahl und die Gründe der abgeschlossenen Leihverträge mitteilen.

 

In dieser Mitteilung, die entweder direkt vom Betrieb oder vom Arbeitgeberverband übermittelt werden kann, dem der Betrieb angehört, muss zusätzlich zur Anzahl und den Gründen auch die Dauer der Zeitverträge, die Anzahl der beschäftigten Zeitarbeiter und deren Berufsbezeichnung angegeben werden.

 

Die Betriebe erhalten normalerweise die entsprechenden Unterlagen von den Leiharbeitsagenturen zur Verfügung gestellt.

 

Für den Fall, dass diese Mitteilung nicht oder nicht korrekt vorgenommen wird, ist eine Verwaltungsstrafe in Höhe von Euro 250 bis Euro 1.250 vorgesehen.

 

Wir erinnern daran, dass die Leiharbeiter und entsandten Mitarbeiter (distacco) im Einheitlichen Lohnbuch (es wird ein Lohnstreifen erstellt) bei Beginn und Ende der Mitarbeit eingetragen werden müssen. Es besteht die Möglichkeit, für die gesamte Dauer der Mitarbeit einen Lohnstreifen auszuarbeiten.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.

 


17.01.2022 Der Aufwertungsindex für die Abfertigung im Dezember 2021  

 

Das ISTAT hat mitgeteilt, dass der Teuerungsindex der Konsumpreise für den Monat Dezember 2021 106,2 Punkte beträgt.

                                                                                                               
Der Aufwertungskoeffizient für die Abfertigung für die Arbeitsverhältnisse, welche im Zeitraum vom 15/12/2021 bis zum 14/01/2022 aufgelöst werden beträgt 4,359238.

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.


14.01.2022 Einheitliches und universelles Familiengeld ab dem 01/03/2022  

Ab dem 01.03.2022 tritt das einheitliche und universelle Familiengeld in Kraft. Die finanzielle Unterstützung wird monatlich für den Zeitraum zwischen März eines jeden Jahres und Februar des darauffolgenden Jahres an die Familien ausgezahlt und hängt von der wirtschaftlichen Lage der Familie ab, wie sie durch die ISEE ermittelt wird. Das einheitliche und universelle Familiengeld ersetzt die Steuerfreibeträge für Kinder unter 21 Jahren und die Familienzulagen (ANF), die nur mehr bis zum 28.02.2022 auf dem Lohnstreifen ausbezahlt werden.

 

Das einheitliche und universelle Familiengeld wird direkt vom INPS ausbezahlt. Die entsprechenden Anträge können bereits ab dem 01.01.2022 gestellt werden kann,

 

Das Familiengeld ist

- einheitlich, da es sechs derzeit im System vorhandene Maßnahmen zur Unterstützung von Familien mit unterhaltsberechtigten Kindern zusammenfasst, d. h. Familienbeihilfen, Steuerfreibeträge für zu Lasten lebende Kinder und Maßnahmen in Verbindung mit der Geburtenrate und

- universell, da es allen Familien mit zu Lasten lebenden Kindern unabhängig vom Beruf der Eltern (einschließlich Selbstständige, Freiberufler, Arbeitslose und Personen ohne Einkommen) zusteht.

 

Das Familiengeld wird den Familien gewährt:

- für jedes zu Lasten lebende minderjährige Kind und für Neugeborene ab dem siebten Monat der Schwangerschaft;

- für jedes zu Lasten lebende volljährige Kind bis zum Alter von 21 Jahren, wenn eine der folgenden Bedingungen zutrifft: das zu Lasten lebende volljährige Kind

  • besucht eine Schul- oder Berufsausbildung, ein Studium oder absolvierte eine Lehre, oder
  • arbeitet und hat ein Gesamteinkommen von weniger als 8.000 Euro oder
  • ist als arbeitslos gemeldet und sucht mittels einer öffentlichen Arbeitsvermittlung eine Stelle oder
  • leistet einen allgemeinen Zivildienst;

- für jedes zu Lasten lebende behinderte Kind, ohne Altersgrenze.

 

Das Familiengeld wird unter der Voraussetzung gewährt, dass der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung und während der gesamten Dauer der Auszahlung im Besitz der folgenden Staatsangehörigkeits-, Wohnsitz- und Aufenthaltsvoraussetzungen ist

- ein italienischer Staatsbürger oder ein Bürger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder ein Familienangehöriger eines solchen Bürgers ist, der das Recht auf Aufenthalt oder das Recht auf Daueraufenthalt besitzt, oder ein Bürger eines Nicht-EU-Staates ist, der im Besitz einer langfristigen Aufenthaltserlaubnis der EU ist oder eine einmalige Arbeitserlaubnis besitzt, die ihn zu einer Beschäftigung von mehr als sechs Monaten berechtigt, oder eine Aufenthaltserlaubnis zu Forschungszwecken besitzt, die ihn zu einem Aufenthalt von mehr als sechs Monaten in Italien berechtigt;

- in Italien der Einkommenssteuerpflicht unterliegt;

- in Italien wohnhaft und dort seinen Wohnsitz hat;

- seit mindestens zwei Jahren, wenn auch nicht ununterbrochen, in Italien ansässig ist oder war oder einen unbefristeten oder befristeten Arbeitsvertrag mit einer Dauer von mindestens sechs Monaten hat.

 

Für jedes minderjährige Kind wird ein Betrag von 175 Euro pro Monat ausbezahlt:

- in voller Höhe bei einer ISEE von 15.000 Euro oder weniger;

- in reduzierter Höhe für höhere ISEE-Stufen. Die Reduzierung erfolgt stufenweise und erreicht einen Wert von 50 Euro bei einem ISEE von 40.000 Euro, während der Betrag bei ISEE-Werten über 40.000 Euro oder Fehlen der ISEE konstant bleibt.

 

Für jedes erwachsene Kind bis zum Alter von 21 Jahren wird ein Betrag von 85 Euro pro Monat gezahlt.

- in voller Höhe, wenn die ISEE 15.000 Euro oder weniger beträgt;

- in reduzierter Höhe für höhere ISEE-Stufen. Die Reduzierung erfolgt schrittweise und erreicht bei einem ISEE von 40.000 Euro einen Wert von 25 Euro, während der Betrag bei ISEE-Werten über 40.000 Euro oder Fehlen der ISEE konstant bleibt.

 

Es sind Erhöhungen für jedes behinderte minderjährige Kind, für jedes behinderte erwachsene Kind bis zu 21 Jahren, für Mütter unter 21 Jahren, für Haushalte mit vier oder mehr Kindern und für Haushalte mit einem zweiten Einkommensempfänger vorgesehen.

 

Der Antrag kann über das INPS-Webportal unter Verwendung des SPID, eines elektronischen Personalausweises oder einer Nationalen Dienstleistungskarte oder über ein Patronat gestellt werden, wobei die dort angebotenen Dienstleistungen kostenlos sind.

 

Die Zahlung erfolgt in voller Höhe an den Elternteil, der den Antrag gestellt hat. Im Antragsformular kann zusätzlich zu der eigenen Bankverbindung auch die Bankverbindung des anderen Elternteils angegeben werden, damit das Familiengeld in getrennten Beträgen ausgezahlt wird.

 

ISEE precompilato

INPS-Portal-AUU

Simulator

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.

 


13.01.2022 Vorherige Mitteilung von Gelegentlichen selbständigen Tätigkeiten  

Ab dem 21.12.2021 müssen Gelegentliche selbständige Tätigkeiten (gemäß Artikel 2222 des Zivilgesetzbuches) vor Beginn der Tätigkeit gemeldet werden.

 

Die neuen Bestimmungen sehen vor, dass ein Auftraggeber, der als Unternehmer tätig ist, dem zuständigen Arbeitsinspektorat den Beginn der Gelegentlichen selbständigen Tätigkeit oder eines zusammenhängenden Tätigkeitszyklus, der nicht länger als dreißig Tage dauern darf, vorab per SMS oder E-Mail mitteilen muss. Im Falle eines Verstoßes ist eine Verwaltungsstrafe von 500 bis 2.500 Euro für jeden gelegentlich selbständig Tätigen vorgesehen, für den die Mitteilung nicht oder verspätet gemacht wurde.

 

Für alle Arbeitsverhältnisse, die am 11/01/2022 bestehen, sowie für Arbeitsverhältnisse, die am 21/12/2021 begonnen haben und bereits beendet wurden, muss die Mitteilung innerhalb 18/01/2022 erfolgen.

 

Bei Arbeitsverhältnissen, die am oder nach dem 12/01/2022 begonnen haben, muss die Meldung vor Beginn der Tätigkeit erfolgen.

 

Bis zur Veröffentlichung der aktualisierten Bestimmungen muss die Mitteilung in der Provinz Bozen mittels zertifizierter E-Mail (PEC) an folgende Adresse Gelselbst.Lavautocc@pec.prov.bz.it übermittelt werden.

 

Die Mitteilung muss mindestens die folgenden Punkte beinhalten:

 

- Daten des Auftraggebers und des Ausführenden;

 

- Ort der Leistung;

 

- kurze Beschreibung der Tätigkeit;

 

- das Datum, an dem die Leistung beginnt, und den geschätzten Zeitraum, innerhalb dessen die Arbeiten oder die Dienstleistung abgeschlossen werden (z. B. 1 Tag, 1 Woche, 1 Monat). Wird die Arbeit oder Dienstleistung nicht innerhalb des angegebenen Zeitraums abgeschlossen, muss eine neue Mitteilung erfolgen.

 

- Die Höhe des Honorars, sofern dieses zum Zeitpunkt der Auftragserteilung festgelegt wurde, ist ebenfalls notwendig.

 

Fehlen diese Angaben, geht das Arbeitsinspektorat davon aus, dass die Mitteilung nicht gemacht wurde und verhängt eine entsprechende Verwaltungsstrafe.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


03.01.2022 ACI-Tabellen für das Jahr 2022 veröffentlicht  

ACI-Tabellen für das Jahr 2022 veröffentlicht

 

Die vom ACI ausgearbeiteten Aufstellungen mit den für das Jahr 2022 geltenden Kilometerkosten für Autos und Motorräder sind im Amtsblatt veröffentlicht worden. Diese Tabellen sind für die Berechnung der Sozialversicherungs- und Steuerbemessungsgrundlage der Sachentlohnung (Fringe benefit) für Firmenfahrzeuge notwendig, wenn diese den Angestellten oder den andauernd und koordinierten Mitarbeitern sowohl für betriebliche als auch private Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

 

Sollte das Fahrzeug ausschließlich für private Zwecke genutzt werden, so gelangt die allgemeine Regel zur Anwendung, laut welcher sich die Steuerbemessungsgrundlage aus dem auf dem Markt üblichen Mietpreis für das Modell und Fabrikat ergibt.

 

Für die nach dem 01/07/2020 zugelassenen und zugewiesenen Firmenfahrzeugen wird die Naturalentlohnung (fringe benefit) wie gewohnt anhand der konventionellen Kilometerzahl von 15.000 km pro Jahr und den ACI-Kilometerkosten berechnet. Es müssen allerdings noch folgende Prozentsätze berücksichtigt werden, die sich nach den Kohlendioxidemissionswerten des Fahrzeugs ändern. Das Fringe benefit wird zusätzlich um die dem Arbeitnehmer einbehaltenen Beträgen reduziert:

 

25 % für Fahrzeuge mit Kohlendioxid-Emissionswerten von höchstens 60 g/km;

30 % für Fahrzeuge mit Kohlendioxidemissionen von mehr als 60 g/km und bis zu 160 g/km;

50 % für Fahrzeuge mit Kohlendioxidemissionen von mehr als 160 g/km und bis zu 190 g/km;

60 % für Fahrzeuge mit Kohlendioxidemissionen von mehr als 190 g/km.

 

ACI Tabelle

 

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung.